Privatsender und Terminzuverlässigkeit

Sie haben etwas Lustiges/Peinliches im TV beobachtet? Dann lassen Sie andere Nutzer daran teilhaben....
kwwillert
Beiträge: 52
Registriert: 10.10.2005, 11:21
Wohnort: Rhumspringe

Privatsender und Terminzuverlässigkeit

Beitrag von kwwillert » 29.10.2005, 13:31

Hallo

Ich wollte mir heute von Kabel 1 "der Smaragdwald " aufzeichnen.
Sendetermin laut Print und TV-B sowie TV-G 14h25, laut Teletext um 11h30 überprüft 14h23.
Start der Aufzeichnung also auf 14h20 eingestellt.
Austrahlungsbeginn 14h18 :twisted:
14h20 in Teletext geschaut, siehe da plötzlich Eintragung 14h17.
Ich bin begeistert.
So macht man zufriedene Zuschauer die Empfehlungen für die nächste Marsmission ohne Rückfahrkarte aussprechen.

Have a Nice Day

Klaus-Werner

bodo
Beiträge: 166
Registriert: 02.01.2005, 18:25

Beitrag von bodo » 29.10.2005, 16:03

Du mußt immer mind. 10 min (bei Nacht-Aufnahmen liebe 30 min) vorlauf/nachlauf einprogrammieren. Das ist leider so.

kwwillert
Beiträge: 52
Registriert: 10.10.2005, 11:21
Wohnort: Rhumspringe

Beitrag von kwwillert » 29.10.2005, 19:58

bodo hat geschrieben:Du mußt immer mind. 10 min (bei Nacht-Aufnahmen liebe 30 min) vorlauf/nachlauf einprogrammieren. Das ist leider so.

Hab mich anders entschieden :D
ab sofort sind Sender mit Werbebedingter Szenenkastration und Filmeinblendungen von "Service" Klingelton und Co für mich Tabu. Ich denke ich kann warten bis es auf Werbefreien oder Premiere Programmen läuft.
Apropo Premiere wirbt mit Einblendungsfreier Sendung..... auf Jetix habe ich Filmeinblendungen erlebt.
Zudem habe ich festgestellt das die Privaten meist über DVB-S in einer schlechten Qualität senden ( 1900-3500 Kb/sec )
Bei öffentlich rechtlichen meist bessere Qualität ( 4800-7000 Kb/sec )
Premiere kann ich nicht sagen da ich dort mit ner Capturekarte aufzeichne.

Tschüß
Klaus-Werner

eumel
Beiträge: 1319
Registriert: 30.08.2004, 14:56
Wohnort: Eiche (Berlin, das Provinznest, liegt nebenan)

Beitrag von eumel » 29.10.2005, 20:27

kwwillert hat geschrieben:Hab mich anders entschieden :D
ab sofort sind Sender mit Werbebedingter Szenenkastration und Filmeinblendungen von "Service" Klingelton und Co für mich Tabu.
Also fast ein Asket :lol:

kwwillert
Beiträge: 52
Registriert: 10.10.2005, 11:21
Wohnort: Rhumspringe

Beitrag von kwwillert » 29.10.2005, 20:53

Nö von der Werbung entnerft und die Aufnahmen der letzten Zeit wahren unvollständig sowie im Schnitt für die Werbung zu penetrannt.
Ich mag nun mal Filme die Ihren Sinn behalten und da ich Fan vollständiger Dialoge bin übe ich mich in Geduld und MEDITIERE halt solange, Schitt hat da wieder sohn Vieh mir den Hanf von der Fensterbank gefressen :)

Bye
Klaus-Werner

bodo
Beiträge: 166
Registriert: 02.01.2005, 18:25

Beitrag von bodo » 30.10.2005, 00:15

Selbt bei ARD, ZDF und den 3. mußt du die Zeit vor/nachläufe einplanen. Kein Sender arbeitet Minuten genau. Wir sind ja schließlich nich in der Schweiz hier *g*

ArnF
Beiträge: 3553
Registriert: 16.10.2001, 20:51
Wohnort: Schwaigern, Deutschland

Beitrag von ArnF » 30.10.2005, 00:34

Da man in der Regel später eh schneidet oder zumindest spulen kann, ist es nicht schlimm, wenn man zu viel aufnimmt. Also auch der Tipp von mir, immer recht viel Überhang aufnehmen. Nachts immer mehr als am Tag. Über den Tag verteilt, reicht in der Regel Beginn - 5 Min und Ende + 10 Min. Damit hab ich recht gute Erfahrungen gemacht.
Computer lösen Probleme, die es ohne sie überhaupt nicht geben würde.

kwwillert
Beiträge: 52
Registriert: 10.10.2005, 11:21
Wohnort: Rhumspringe

Beitrag von kwwillert » 31.10.2005, 08:11

ArnF hat geschrieben:Da man in der Regel später eh schneidet oder zumindest spulen kann, ist es nicht schlimm, wenn man zu viel aufnimmt. Also auch der Tipp von mir, immer recht viel Überhang aufnehmen. Nachts immer mehr als am Tag. Über den Tag verteilt, reicht in der Regel Beginn - 5 Min und Ende + 10 Min. Damit hab ich recht gute Erfahrungen gemacht.

Leider muss ich wiedersprechen, da manche Sender von vornherein kürzen.
Habe nochmal Testweise Minority Report und Hydrotoxin aufgenommen und penibel die werbung geschnitten, anschließend die Filmzeit mit der Originalfilmzeit verglichen und siehe da:

Minority Report 8 Min. kürzer

Hydrotoxin (Nachtaufnahme) 10 Min. kürzer.

Hmm also lieber in Askese mit voller Filmlänge leben :lol:

Bye
Klaus-Werner

ecco
Beiträge: 488
Registriert: 14.05.2002, 22:36
Wohnort: Deutschland

Beitrag von ecco » 31.10.2005, 09:35

Ohne jetzt sagen zu wollen, die Sender schneiden Szenen, aber: Die Laufzeitunterschiede können auch mit der Konvertierung von Film/NTSC zu PAL zu tun haben. Je nach dem wie man das macht, wird's mal länger und mal kürzer ;)
Langsam, langsam, aber sicher.

ArnF
Beiträge: 3553
Registriert: 16.10.2001, 20:51
Wohnort: Schwaigern, Deutschland

Beitrag von ArnF » 31.10.2005, 12:08

PAL und NTSC unterscheiden sich in der Anzahl der Bilder pro Sekunde, nicht in der Laufzeit. Warum sollte ein Film mit der einen Kodierung länger sein als mit einer anderen Kodierung.

Ich habe auch schon Unterschiede in der Laufzeit zwischen Original und TV-Aufnahme festgestellt. Das Problem hierbei ist, dass man nicht genau sagen kann, wie die Laufzeit gemessen wird. Ist es ab dem ersten Bild, wo der Film wirklich beginnt oder gehören die Logos der Filmstudios noch dazu. Genau das Gleiche beim Abspann. Bei fast keinem Film wird der Abspann im TV gezeigt. Dieser ist in der Regel mehrere Minuten lang und gehört wohl noch zur Laufzeit. Alles zusammen kann gut mal 5-10 Minuten ausmachen. Somit ist klar, dass die TV-Aufnahme genau um solche Werte kürzer ist.
Ich schließe aber trotzdem nicht aus, dass die Sender die Filme kürzen. Mir ist aber noch nie ein Unterschied aufgefallen. Außer absichtliche Kürzungen zwischen Abend- und Nachtvariante wegen FSK und so.
Selbst wenn die Sender kürzen, kann man doch froh sein, dass man die Filme so nahezu kostenlos bekommt. Man hat sicher einige Nachteile (Einblendungen, Senderlogo,...), aber es ist eben nur TV. Wer damit nicht leben kann, muss eben auf eine Alternative umsteigen.
Computer lösen Probleme, die es ohne sie überhaupt nicht geben würde.

Gebby
Beiträge: 2049
Registriert: 16.06.2002, 15:49
Wohnort: Neusechsland

Beitrag von Gebby » 31.10.2005, 12:43

ArnF hat geschrieben:... kann man doch froh sein, dass man die Filme so nahezu kostenlos bekommt. Man hat sicher einige Nachteile (Einblendungen, Senderlogo,...), aber es ist eben nur TV. Wer damit nicht leben kann, muss eben auf eine Alternative umsteigen.

Das sehe ich etwas anders. Schließlich bezahlst du denen über die Werbung ihr Einkommen, weil du kaufst ja dann auch solch beworbenen Produkte. An der Stelle schließt sich der Kreis "des nahezu kostenlos" :wink:

Inzwischen machen die Sender was sie wollen. Am schlimmsten finde ich solch Einblendungen der Kirch-Gruppe, insbesondere bei Sat1 und Pro7. Für mich sind dort teilweise Filme nicht mehr anschaubar. Beispiel Enterprise, 3 Werbeunterbrechungen in einer 40-42-Minuten-Folge, etliche Einblendungen für Klingeltöne, über das Bild rollende Fußbälle mit Werbung etc.
Zuschauerreaktionen werden entweder gar nicht beantwortet, oder mit einem StandardSatz. "Es tut uns leid, das Ihnen....."

Was ist aber z.B. mit den Sendern, für die man GEZ abführen muss? Neuestes Beispiel, Sonntag (gestern), 1extra, c't-Magazin. Das läuft auf einmal in einem Fenster, anstatt in einem Vollbild. Daneben werden einem Informationen was in der Tagesschau laufen wird aufgedängt, die stehen weder im Zusammenhang mit der ausgestrahlten Sendung, noch will ich son Mist haben. Hierfür bezahlt man aber. Die öffentlich rechtlichen machen den ganzen Mist der Privaten nach. Mal sehen ob und wie die auf Zuschauerreaktionen reagieren.

Es lassen sich alle alles gefallen, leider. :cry:

bodo
Beiträge: 166
Registriert: 02.01.2005, 18:25

Beitrag von bodo » 31.10.2005, 13:05

Bei 1extra gehören die Nachrichten-Einblendungen aber zum Konzept des Senders, oder seh ich das falsch? Wenn du das c't Magazin ohne diese Störung sehen willst, mußt du es einfach auf einem der 3. sehen.

kwwillert
Beiträge: 52
Registriert: 10.10.2005, 11:21
Wohnort: Rhumspringe

Beitrag von kwwillert » 31.10.2005, 15:19

ArnF hat geschrieben:PAL und NTSC unterscheiden sich in der Anzahl der Bilder pro Sekunde, nicht in der Laufzeit. Warum sollte ein Film mit der einen Kodierung länger sein als mit einer anderen Kodierung.

Ich habe auch schon Unterschiede in der Laufzeit zwischen Original und TV-Aufnahme festgestellt. Das Problem hierbei ist, dass man nicht genau sagen kann, wie die Laufzeit gemessen wird. Ist es ab dem ersten Bild, wo der Film wirklich beginnt oder gehören die Logos der Filmstudios noch dazu. Genau das Gleiche beim Abspann. Bei fast keinem Film wird der Abspann im TV gezeigt. Dieser ist in der Regel mehrere Minuten lang und gehört wohl noch zur Laufzeit. Alles zusammen kann gut mal 5-10 Minuten ausmachen. Somit ist klar, dass die TV-Aufnahme genau um solche Werte kürzer ist.
Ich schließe aber trotzdem nicht aus, dass die Sender die Filme kürzen. Mir ist aber noch nie ein Unterschied aufgefallen. Außer absichtliche Kürzungen zwischen Abend- und Nachtvariante wegen FSK und so.
Selbst wenn die Sender kürzen, kann man doch froh sein, dass man die Filme so nahezu kostenlos bekommt. Man hat sicher einige Nachteile (Einblendungen, Senderlogo,...), aber es ist eben nur TV. Wer damit nicht leben kann, muss eben auf eine Alternative umsteigen.

Jupps .... da ich mir meist Filme aufzeichne die ich kenne und für gut für mich befunden habe oder als kultig einstufe, denke ich das sehr wohl und leicht merke wenn sie gekürzt werden.
Und es gibt eigentlich keinen grund der für mich relevant währe um Werbe-, oder Infoeinblendungen in Filmsequenzen zu tolerieren.
Somit kann ich nur sagen das ich nur noch von Sendern aufzeichne die mir das Gewünschte in voller Länge und in tolerierbarer Qualität liefern.
Ich leiste mir halt Premiere, die zwar mit dem nicht dauerhaft abschaltbaren Jugendschutz arbeiten (auch in Haushalten ohne Jugendliche) und nicht immer die Voll-Version zeigen ( The Crow Premiere 16er Version, Ö.R. 18er Version).
Wie so vieles im Leben will halt einer immer das neueste und schnellste und der andere das Qalitativ bessere und ausgereiftere.
Naja und die Privaten sind halt Verfechter der S.P.A.M. Kultur aber wer mag eigentlich Dosenfleisch :)
So nu Schultz für heute, hab zu tun und nehme heute Battlestar Galactica neue Serie auf.

Bye
Klaus-Werner

Andyt8
Beiträge: 2708
Registriert: 04.05.2003, 11:48
Wohnort: Neutal, Österreich
Kontaktdaten:

Beitrag von Andyt8 » 31.10.2005, 15:20

kwwillert hat geschrieben:Zudem habe ich festgestellt das die Privaten meist über DVB-S in einer schlechten Qualität senden ( 1900-3500 Kb/sec )
Bei öffentlich rechtlichen meist bessere Qualität ( 4800-7000 Kb/sec )


Habe ich auch schon festgestellt. Vor allem ORF hat bei Filmen eine extrem gute Qualität. Dann noch Dolby Digital und schon muss man nachträglich runterrechnen, da der Platz auf der DVD zu klein ist....

Das mit der Laufzeit ist mir auch schon aufgefallen. Das stimmt schon das hier gekürzt wird. Vor allem bei Serien und Filmen aus dem asiatischen od. ählichen Bereich wird gekürzt (z.B. Jackie Chan mit dem Record von 40 Minuten). Bei Serien sieht man dann den Unterschied auf der DVD, sofern man sich das dann zulegt od. ausleiht. Mein Erfahrung ist, das öffentliche od. private unterschiedlich schneiden. Je nach Fall der entsprechend Szene.

Ich selbst verwende 5 min vorher und 20 Minuten danach. Aber auch hier hab ich schon unvollständige Filme erhalten. Später angefangen und auch noch länger, früher angefangen, etc.
Unmögliche Vielfalt mit unmöglich vielen Variationen

Gebby
Beiträge: 2049
Registriert: 16.06.2002, 15:49
Wohnort: Neusechsland

Beitrag von Gebby » 31.10.2005, 15:29

bodo hat geschrieben:Bei 1extra gehören die Nachrichten-Einblendungen aber zum Konzept des Senders, oder seh ich das falsch? Wenn du das c't Magazin ohne diese Störung sehen willst, mußt du es einfach auf einem der 3. sehen.
Nur das ich das bisher immer am Sonntag auf 1extra ohne dieses Fenster gesehen habe. Zwei Sendungen habe ich noch auf der Platte und die sind ohne. Muss also neu sein :wink:

Antworten